Pro REGENWALD

Neues Hintergrund Projekte Mitmachen Über uns Mithelfen/Spenden
Please leave these fields blank (spam trap):

Wieder gerade gerückt
David Suzuki justiert das Bild der Welt, von der wir leben, neu
Stichwörter: Klimawandel Entwicklung Lebenswandel Kritik

Banker tragen feine Anzüge und wenn es ihnen schlecht geht, geht es der Wirtschaft schlecht (fast hätte ich geschrieben: 'Gesellschaft', aber das ist ja falsch). Mit der Bankenkrise im letzten Jahr, hat man sich zeitweise überhaupt keine anderen Krisen mehr vorstellen können. Will sagen, die Politik hat sich ganz auf die Bewältigung der Finanzkrise konzentrieren müssen ... und wegen ein paar illegal importierten Tropenhölzern Maßnahmen zu fordern, also da wäre man sich ja selbst schon komisch vorgekommen. 'Illegale Holzprodukte? ... a bisserl a Schaden im Wald? ... also wir können uns jetzt nicht darum kümmern', mag so mancher Umweltschützer Stimmen in seinen Halbträumen gehört haben.

Die Klimakonferenz hat es da schon etwas leichter. Erstens ist die Finanzkrise vorbei und die Banker erhalten wieder Boni wie früher. Zweitens wurde in den letzten Wochen intensiv drüber gerätselt, welcher Regierungschef nun doch noch zur Konferenz nach Kopenhagen fliegt und wer was an Zusagen (nicht) machen kann. Das hat gesellschaftliche Relevanz, das interessiert die Leute ... mehr als die Streitpunkte im Detail, die ohnehin kaum einer richtig versteht.

    Dass Kopenhagen ein Prüfstein für die Organisationsfähigkeit der Menschheit ist und Gelegenheit zu einem Quantensprung der Konfliktbewältigung werden könnte, dass die Wirtschaft an sich und Banker im Speziellen vollkommen überbewertet werden und dass die Natur das Maß aller Dinge ist, das hat der kanadische Biologe, Publizist und Umweltaktivist David Suzuki bestechend aufs Papier gebracht - wir leihen uns den Text von der Süddeutschen Zeitung.

David ist einer der diesjährigen Preisträger des 'Alternativen Nobelpreises', wie wir Mitte Oktober schon berichtet hatten: Alternativer Nobelpreis auch an zwei Waldschützer



Außenansicht
Die Grenzen des Menschen
Er zieht Zäune um sein Eigentum und glaubt, die Gesetze der Ökonomie seien mindestens so wichtig wie die der Ökologie
Von David Suzuki

Die Menschheit befindet sich an einem kritischen Punkt. In kaum 200 Jahren ist die Weltbevölkerung von einer Milliarde Menschen auf 6,8 Milliarden explodiert und so gut wie jede moderne Technologie erfunden worden. Der Konsum von nicht lebensnotwendigen Dingen ist eine Triebkraft unseres Lebens, eine globalisierte Wirtschaft ermöglicht ihn. Bevölkerung, Technologie, Konsum - dies alles hat den ökologischen Fußabdruck unserer Spezies enorm verstärkt, also die Summe von Luft, Wasser und Land, die wir Jahr für Jahr verbrauchen.

Wir ziehen Linien rund um Eigentum, Städte und Staaten, die wir bis zum Tod verteidigen. Aber Luft und Wasser, Zugvögel und Säugetiere, Fische und vom Wind verwehte Samen beachten solche, vom Menschen gemachte Grenzen nicht.

Während der längsten Zeit unseres Daseins führten wir Menschen eine an den Herkunftsort gebundene Existenz. Mittlerweile sind wir eine geologische Kraft. Unsere Präsenz manifestiert sich in riesigen Staudämmen, in symmetrisch angelegten Wäldern, in den geometrischen Mustern von Straßen sowie in dem braunen Dunst über Städten, die nachts erstrahlen. Vor nicht allzu langer Zeit wurden Stürme, Dürren, Fluten oder Waldbrände noch als "göttliche Akte" verstanden. Inzwischen leisten wir Gott Gesellschaft bei der Begehung solcher Akte.

Unsere Welt ist begrenzt durch unveränderliche Gesetze der Physik: Schwerkraft, Thermodynamik, Lichtgeschwindigkeit. Zugleich diktiert uns unsere Biologie, dass wir saubere Luft, sauberes Wasser, sauberen Boden, Energie aus Photosynthese sowie die Vielfalt der Arten brauchen. Das ist eine Realität, die nicht zu ändern ist. Andere Dinge in unserer Welt wiederum - Grenzen, Währungen, Märkte - sind keine Kräfte der Natur. Wir haben sie geschaffen. Es ist verrückt, vom Menschen geschaffene Systeme über die Biosphäre zu stellen.

Viele Politiker entschuldigen es mit den Zwängen der Wirtschaft, weshalb sie wenig oder nichts tun, um die Emission von Treibhausgasen zu begrenzen. Ökonomie leitet sich vom selben Wortstamm ab wie Ökologie: von oikos, dem griechischen Wort für Haus. Ökologie ist die Lehre vom Heim, während Ökonomie dessen Management meint. Ökologen versuchen, die Bedingungen zu bestimmen, die Leben ermöglichen. Jede große Entwicklung, jedes neue Programm sollte daher von ökologischen Prinzipien geleitet sein. Also: Geben wir der Ökonomie das Öko wieder zurück.

Jetzt, da wir mit mehreren ökologischen Krisen gleichzeitig kämpfen (Klimawandel, Entwaldung, Ausdehnung von Wüsten, Auszehrung der Ozeane, Versäuerung von Böden, Ausrottung von Arten, Luftverschmutzung), verhindert die Ökonomie trotzdem ernsthaftes Handeln. Man erzählt uns etwa vom Dreiklang aus "Umwelt, Gesellschaft, Wirtschaft" - als ob es sich dabei um einander überlappende Kreise gleicher Größe und Bedeutung handelte. Das ist natürlich purer Unsinn. Die Realität ist, dass die Biosphäre alles ist, ein großer Kreis, innerhalb dessen es einen viel kleineren Kreis gibt, die menschliche Gesellschaft - und innerhalb dieses Kreises gibt es einen nochmals kleineren, die Wirtschaft. Kein innerer Kreis kann danach streben, über den jeweils äußeren hinauszuwachsen.

Indem wir uns permanent darum sorgen, wie wir die Wirtschaft in Gang halten, erkennen wir nicht, dass dies grundsätzlich zerstörerisch ist. Die Natur stellt uns zahlreiche Dienstleistungen zur Verfügung, die den Planeten in einem bewohnbaren Zustand halten: die Photosynthese, die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie, die Freisetzung von Sauerstoff, die Bestäubung von Pflanzen. Diese Dienstleistungen werden von konventionellen Ökonomen ignoriert. Dabei könnte keine von Menschen gemachte Technologie jemals die Bestäubung übernehmen.

Unsere Welt ist die Biosphäre, jene Zone aus Luft, Wasser und Land, in der alles Leben existiert. Carl Sagan, der berühmte Astrophysiker, hat folgenden Vergleich gezogen: Hätte die Erde die Größe eines Basketballs, wäre die Biosphäre dünner als die darauf gemalte Schicht Farbe. Mehr nicht. Darauf beruht alles Leben. Nichts innerhalb dieser Schicht kann nach endlosem Wachstum streben. Aber nicht nur, dass Ökonomen glauben, die Wirtschaft könne unbegrenzt wachsen (was sie nicht kann), sie sagen auch, dass sie immer weiter wachsen muss. Wachstum ist der Gradmesser von Erfolg geworden. Fragen Sie einen Firmenvorstand oder einen Politiker nach seinem Erfolg - und er wird unvermeidlich vom Wachsen oder Sinken von Marktanteilen, Gewinnen oder Bruttoinlandsprodukt sprechen.

Aber Wachstum ist definitiv kein Zweck oder Ziel. Angeblich soll das Bruttoinlandsprodukt den Zustand der Wirtschaft anzeigen, aber seit Wachstum realiter unser Ziel geworden ist, wird dort alles hineinaddiert, was irgendwie zum Austausch von Geld, Gütern und Dienstleistungen beiträgt. Auf diese Weise haben die Kosten der Bewältigung des Hurrikans Katrina Milliarden zum US-Bruttoinlandsprodukt beigetragen! Jedesmal, wenn einer bei einem Autounfall stirbt, steigt dadurch das Bruttoinlandsprodukt - wir müssen schließlich für Polizei, Ambulanz, Krankenhaus, Medikamente, Anwälte, Bestatter, Särge, Blumen bezahlen . . . Ist es nicht verrückt, Fortschritt so zu messen? In unserer Wachstums-Besessenheit stellen wir die wichtigen Fragen gar nicht mehr: Wofür ist Wirtschaft denn da? Sind wir mit all diesem Zeug eigentlich glücklicher oder besser dran? Wie viel ist genug?

Bei der Menschheit handelt es sich erdgeschichtlich um eine sehr junge Spezies. Gemessen an Zahl, Wohlstand und Komfort sind wir erstaunlich erfolgreich. Aber wir benehmen uns wie altkluge Halbwüchsige, beeilen uns, unsere schönen Werkzeuge zur Unterdrückung der Natur zu benutzen, ohne groß nachzudenken, wie die Welt eigentlich funktioniert. Wir erzeugen die Illusion, die Natur zur Unterwerfung zwingen zu können. Aber unsere Ignoranz hält uns davon ab, die Konsequenzen dessen zu vergegenwärtigen. Wir wissen nicht, wie man ein außer Kontrolle geratenes Ökosystem managt. Das einzige, was wir managen können, sind wir selbst. Und nun müssen wir, zum ersten Mal überhaupt, unsere Einzel-Interessen überwinden, uns als eine Spezies versammeln, unseren Angriff auf die Biosphäre beenden und hoffen, dass die Natur noch Überraschungen bereit hält - sowie eine Großzügigkeit, die wir nicht verdienen.

David Suzuki, 73, Genetiker, Buchautor, TV-Moderator und Kanadas berühmtester Umweltaktivist, erhält an diesem Freitag in Stockholm den Alternativen Nobelpreis. Übersetzung: D. Esslinger. Foto: dpa

Quelle: Süddeutsche Zeitung
Nr.280, Freitag, den 04. Dezember 2009

Kommentare

# Michaela Möller am 04.07.2011, 23:50

Gänsehaut. Er spricht meine Gedanken aus. Und doch sind wir alle gefangen in diesem Hamsterrad. Ich muss hier Geld verdienen, irgendwie, um leben zu können. Selbstversorger kann ich nicht sein mangels Grundstück und um mir das zu ermöglichen (Hof kaufen etc.), muss ich Geld ranscheffeln :-(((( Es ist so traurig. Ich frage mich täglich, wie diese vielen Menschen aus so einem System aussteigen könnten. Wenn ich an China denke, wo gerade Millionen Menschen den Konsum geradezu aufgezwungen bekommen, dann wird mir schlecht....
Trotzdem, weitermachen und beten...

Please leave these fields blank (spam trap):

Kein HTML erlaubt.
Bitte verschont uns hier vor Werbeeinträgen, inhaltsfernem, beleidigendem oder anderweitig nicht tragbarem Geschreibe. Wir löschen solche Einträge, wollen aber nicht jeden Tag kontrollieren müssen.


Kommentar kann bis zu 30 Minuten nach dem Abschicken geändert werden.

Please leave these fields blank (spam trap):