Pro REGENWALD

Neues Hintergrund Projekte Mitmachen Über uns Mithelfen/Spenden
Please leave these fields blank (spam trap):

Raubbau by APP: Papierkonzern lässt weiter Regenwald rodenStichwörter: Raubbau Greenwash Papier

APP-Zulieferer im Regenwald Asia Pulp & Paper (APP), der viertgrößte Papierhersteller weltweit, kriegt es nicht gebacken - und lässt seine Zulieferer trotz vollmundiger Umweltversprechen weiter Regenwald abholzen. Im Februar noch hat das Unternehmen mit einer neuen Waldschutzpolitik angekündigt, auch Zulieferer verbindlich keine Naturwälder mehr einschlagen zu lassen - viel mehr als ein geschickter Werbetrick scheint das nicht gewesen zu sein. Aktivisten der Umweltschützerkoalition Eyes on the Forest (EoF) haben vor wenigen Tagen einen Zulieferer erwischt, der mit schwerem Gerät Wald zerstört.

Es folgen ein Video mit der Bekanntgabe der neuen APP-Waldschutzpolitik (vom 5.2.2013), ein Video mit Bagger im Regenwald (Ende April 2013) sowie unten die Pressemitteilung von Eyes on the Forest (EoF)

Aida Greenbury, Managing Director, Sustainability and Stakeholder Engagement, 5. Februar 2013

EoF video on PT RIA APP supplier, April 2013 from Eyes on the Forest on Vimeo.

SMG/APPs Greenwashing in Riau, Sumatra dokumentiert
Unabhängige Kontrollen beschuldigen APPs Holzlieferanten in Sumatra gegen die Waldschutzpolitik und das Einschlagmoratorium des Konzerns zu verstoßen.

Pekanbaru, Sumatra - Untersuchungen durch Eyes on the Forest (EoF) ergaben, dass ein Holzlieferant des zur Sinar Mas Group gehörenden Konzerns Asia Pulp & Paper (APP) natürliche Wälder rodete, während sich der Konzern in der Provinz Riau ein Einschlagmoratorium auferlegt hatte.

"Dieser Vorfall ereignete sich, ebenso wie die im März durch NGOs in Kalimantan aufgedeckten, während APP und ihr Gutachter, The Forest Trust (TFT), damit beschäftigt waren, um die Welt zu reisen und APPs neue Firmenpolitik zu vermarkten", sagt Harisansyah Usman von WALHI Riau. "Entscheidend ist, was im Wald vorgeht und nicht, was in Werbebroschüren steht."

Rechercheure von Eyes on the Forest beobachteten die Fällung von Bäumen im Torfregenwald in der Konzession PT Riau Indo Agropalma (RIA) in Kerumutan, dem Lebensraum des vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tigers. SMG/APP muss für diese Konzession noch weitere unabhängige Expertengutachten zu High Conservation Value, High Carbon Stock und Torf vervollständigen, die laut dem Konzern Voraussetzung für den Beginn jeglicher Tätigkeiten in dem Gebiet sind.

"Wenn SMG/APP den Waldschutz wirklich Ernst nimmt, würden Verbraucher eigentlich erwarten, dass APPs oberste Priorität der Stopp jeglicher Entwaldung und anderer Tätigkeiten in den betroffenen Gebieten und Konzessionen wäre", sagt Aditya Bayunanda vom WWF Indonesien. "Dieser Lieferant hat die letzten verbliebenen Wälder auf seiner Konzession abgeholzt, die auf tiefem Torfboden und dem Lebensraum des Sumatra-Tigers standen - und dies, ohne unabhängige Gutachten zu High Conservation Value, High Carbon Stock und Torfböden. Werden APP und The Forest Trust nun erneut behaupten, dass dies bereits hinter verschlossenen Türen ausgehandelt war und somit keinen Verstoß gegen die eigene Waldschutzpolitik darstellt?"

Am 7. Mai veröffentlichte The Forest Trust den zweiten Fortschrittsbericht über die Implementierung von APPs Waldschutzpolitik bis Mitte April. Tenor des Berichts ist, dass die Umsetzung der Waldschutzpolitik und die Einbeziehung der Interessengruppen erfolgreich vorangeht. Elf indonesische zivilgesellschaftliche Organisationen, die an einigen von SMG/APP/TFT organisierten "Gruppendiskussionen" teilgenommen hatten, stimmen mit dieser Einschätzung jedoch gar nicht überein und betonten in einem Offenen Brief vom 24. April 2013 an den Konzern viele gravierende Schwachpunkte der Waldschutzpolitik, ihrer Implementierung und Kontrolle.

"Die Erkenntnisse der NGOs beweisen eindeutig, dass sich APP nicht an die Verpflichtungen hält, die sie sich selbst auferlegt hat", sagt Muslim Rasyid von Jikalahari. "Die Verstöße zeigen, dass APP sich nicht wirklich der Walderhaltung verpflichtet fühlt und wir fürchten, dass die Kampagne zu einer neuen Waldschutzpolitik nur eine andere Form des Greenwashings für den Weltmarkt darstellt."

"Eyes on the Forest empfiehlt Kunden und anderen Geschäftspartnern von APP, weiterhin sehr vorsichtig zu bleiben und keine Geschäfte mit dem Konzern zu machen", sagt Hariansyah Usman von WALHI Riau. "Wir empfehlen den Menschen, The Forest Trust als "unabhängigem Gutachter" von APP nicht zu glauben. Den Fortschrittsberichten von The Forest Trust kann ohne eine tatsächlich unabhängige Prüfung vor Ort nicht geglaubt werden."

APP beharrt darauf, dass seine Fabriken weiterhin Holz aus natürlichen Wäldern akzeptieren und verarbeiten dürfen, das vor Inkrafttreten des Moratoriums gefällt wurde. Auf diese Weise wird ein Schlupfloch geschaffen, das Lieferanten nutzen, um Holz aus neuen Abholzungen - und in Widerspruch zur Waldschutzpolitik des Konzerns - an die Fabriken liefern. Berichte von NGOs aus West-Kalimantan und von Eyes on the Forest über die Abholzung tropischer Wälder in drei Konzessionen von unabhängigen Zulieferern bestätigen die Sorge, dass frisch geschlagenes Holz in den Zellstofffabriken "gewaschen" wird.

Anmerkungen:
- Der Report ist veröffentlicht auf: www.eyesontheforest.or.id
- Photos zur Recherche sind veröffentlicht in der Sumatra Datenbank von Eyes on the Forest unter maps.eyeontheforest.or.id
- Anmerkungen zu APPS Waldschutzpolitik gibt es in einem früheren Report von Eyes on the Forest unter: Report APP Waldschutzpolitik
- Report "APP’s suppliers continued logging and peat canal development activities after the FCP imposed moratorium", vom 26.3.2013
- Statement von Eyes on the Forest "reply to the rebuttal by The Forest Trust"
- Protest-Brief von 11 Gruppierungen (Burung Indonesia, Huma, Jikalahari, JPIK Focal Point Kalimantan Barat, Link-AR Borneo, Sampan, Scale Up, Titian, Wahana Bumi Hijau, Warsi and WWF Indonesia) an APP

Übersetzung: Pro REGENWALD, Ralf

Kommentare

Please leave these fields blank (spam trap):

Kein HTML erlaubt.
Bitte verschont uns hier vor Werbeeinträgen, inhaltsfernem, beleidigendem oder anderweitig nicht tragbarem Geschreibe. Wir löschen solche Einträge, wollen aber nicht jeden Tag kontrollieren müssen.


Kommentar kann bis zu 30 Minuten nach dem Abschicken geändert werden.

Please leave these fields blank (spam trap):