Pro REGENWALD

Neues Hintergrund Projekte Mitmachen Über uns Mithelfen/Spenden
Please leave these fields blank (spam trap):

Homero Gómez González: Gestorben für ein paar SchmetterlingeStichwörter: Artenschutz Biodiversität AktivistInnen unter Druck Waldzerstörung


Homero Gómez González hier bei einer Aktion für die Monarch-Schmetterlinge.

2019 wurden über 300 Umwelt- und MenschenrechtsaktivistInnen ermordet - also fast ein Opfer pro Tag. Und 2020 scheint es in diesem Tempo weiter zu gehen: Die jüngste Schreckensmeldung kommt aus Mexiko, wo der Umweltaktivist Homero Gómez González - nachdem er seit dem 13. Januar vermisst wurde - nun tot in einem Regenwassertank aufgefunden wurde. Die genaue Todesursache ist laut der ermittelnden Staatsanwaltschaft noch unklar, aber bei einem Körper, der Foltermerkmale aufweist, scheint ein Unfall eher unwahrscheinlich.

Homero Gómez González setzte sich für den Schutz der Wälder in den Bergen Michoacáns ein, in die sich Abermillionen Monarchfalter aus Nordamerika zum Überwintern zurückziehen. Und weil Homeros Einsatz für die Schmetterlinge und ihren Lebensraum den illegalen Holzfällern der Gegend natürlich ein Dorn im Auge war, haben sie ihn bedroht. Neben den illegalen Holzfällern sind aber auch Drogenkartelle mögliche Verdächtige, da durch die Berge Michoacáns Schmuggelrouten verlaufen und der Waldschutz und die Schmetterlinge auch dem viel lukrativeren Avocado-Anbau im Wege stehen (Beschützer der Schmetterlinge ist tot).

Homero selbst wuchs in einer Holzfällerfamilie in der Region auf. Er folgte der lokalen und familiären Tradition und verdiente seinen Lebensunterhalt mit dem Fällen und Verkaufen der Bäume der üppigen Wälder. Der Waldverlust durch illegale Abholzung in Michoacán nahm in den 2000er-Jahren immer weiter zu, das Winterquartier des Monarchfalters schwand so langsam dahin. Umweltschützer setzten sich für Schutzmaßnahmen ein, die betroffenen Holzfäller liefen Sturm - auch Homero. Von seinen Großeltern bekam er zwar die Liebe zu den Schmetterlingen vermittelt, aber seinen Lebensunterhalt ohne Holzfällen zu bestreiten schien auch ihm zunächst undenkbar.

Mit der Zeit erkannte er dann aber, dass der Schutz der Wälder und der Schmetterlinge Touristen anziehen kann und für die Menschen und die Wälder viel besser ist - und setzte sich fortan für die Schmetterlinge ein. Mittlerweile ist das Monarchfalter-Biosphärenreservat eine UNESCO-Welterbestätte (Battle to save monarch butterfly) und Homero durch seinen Twitter-Account auch über die Berge Michoacáns hinaus bekannt:

Homero Gómez González @twitter

Mehr über das Monarchfalter Biosphärenreservat in Michoacán, den Einsatz der dortigen indigenen Bevölkerung für den Schutz der Wälder und Schmetterlinge, aber auch die Gründe für den Rückgang der Monarchfalter-Population, gibt es in der aktuellen arte-Dokumentation Die Wächter des Waldes.

MEXICO: DEFENDER OF MONARCH BUTTERFLIES FOUND DEAD TWO WEEKS AFTER HE VANISHED
- Homero Gómez González was found floating in a well - Activists say death could be over illegal logging disputes
von David Agren, 30.01.2020

A Mexican environmental activist who fought to protect the wintering grounds of the monarch butterfly has been found dead in the western state of Michoacán, two weeks after he disappeared.

Homero Gómez González, a former logger who managed El Rosario butterfly reserve, vanished on 13 January. His body was found floating in a well on Wednesday, reportedly showing signs of torture.

The motive for his murder remains unknown, but some activists speculated that it could have been related to disputes over illegal logging.

Last week, authorities called in 53 police officers from the surrounding municipalities for questioning.

Gómez González’s death comes as the murder rate continues to surge in a country where environmental defenders, human rights workers and community activists are routinely targeted for their work.

President Andrés Manuel López Obrador has promised to halt attacks on environmental defenders, but the killings continue.

“This is a very regrettable act, very painful,” López Obrador said at his morning press conference on Thursday. “It’s part of what makes us apply ourselves more to guarantee peace and tranquility in the country.”

According to Global Witness 14 defenders were murdered in Mexico in 2018.

Gómez González grew up in El Rosario, a hamlet in the hills of western Michoacán, where monarch butterflies winter amid dense forests of fir and pine trees.

Millions of the butterflies make a 2,000-mile (3,220km) journey each year from Canada to pass the winter in central Mexico’s warmer weather. But the forests and the monarchs are threatened by climate change and the incursion of illegal loggers and avocado farmers.

A gentle man with a salt-and-pepper hair and thick mustache, Gómez González was born into a logging family according to a profile in the Washington Post.

“We were afraid that if we had to stop logging, it would send us all into poverty,” he told the newspaper.

But he eventually convinced others to abandon logging and protect butterfly habitats instead, figuring tourism would replace the lost income. The sanctuary is now a Unesco World Heritage Site and federal law outlaws logging in the site.

Gómez González often posted mesmerising videos of fluttering monarchs to social media.

In one of his last videos, shared on Twitter a day before his disappearance, Homero Gómez González stood amid a cloud of butterflies. “Come and and see this marvel of nature! [The butterflies] are lovers of the sun, the souls of the dead,” he said, referring to indigenous legends about the migratory butterflies.

Speaking to the AP, Homero Aridjis, an environmentalist and poet who is a longtime defender of the butterfly reserve, said: “If they can kidnap and kill the people who work for the reserves, who is going to defend the environment in Mexico?”

Quelle: https://www.theguardian.com/world/2020/jan/30/mexico-activist-monarch-butterflies-dead-homero-gomez-gonzalez

Kommentare

Please leave these fields blank (spam trap):

Kein HTML erlaubt.
Bitte verschont uns hier vor Werbeeinträgen, inhaltsfernem, beleidigendem oder anderweitig nicht tragbarem Geschreibe. Wir löschen solche Einträge, wollen aber nicht jeden Tag kontrollieren müssen.


Kommentar kann bis zu 30 Minuten nach dem Abschicken geändert werden.

Please leave these fields blank (spam trap):